Textfeld:

Historisches  Wissen

Human Rights

Human Rights

 

Alle Menschen sind von der Schöpfung her gleich, und ihnen sind unveräußerliche Rechte gegeben!

In Pullman City gehen mein This und ich bei der History Show mit. Wir sind im Szenen-Bild:

 

 

Unabhängigkeitskrieg

 

Der im Ganzen von 1775-1783 dauerte.

13 nordamerikanische Kolonien erklärten 1776 ihre Unabhängigkeit vom britischen Mutterland in der Unabhängigkeitserklärung. Dies führte zur Entstehung der Vereinigen Staaten von Amerika.

 

 

Der amerikanische Unabhängigkeitskrieg (englisch American Revolutionary War oder American War of Independence) fand von 1775 bis 1783 zwischen den 13 nordamerikanischen Kolonien einerseits und der britischen Kolonialmacht andererseits statt. Er war der Höhepunkt der Amerikanischen Unabhängigkeitsbewegung und führte nach der Unabhängigkeitserklärung 1776 und der Bildung der Konföderation 1777 zu deren siegreichem Abschluss und zur Entstehung der Vereinigten Staaten von Amerika.

Der Ausgang des Krieges wurde durch die Unterstützung und ab 1778 das aktive Eingreifen Frankreichs zugunsten der Kolonisten wesentlich beeinflusst. Die Hauptkampfhandlungen endeten im Jahre 1781 nach der britischen Niederlage in der Schlacht von Yorktown, der Krieg selbst wurde mit der Unterzeichnung des Friedens von Paris am 3. September 1783 offiziell beendet.

In der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika proklamierten die dreizehn britischen Kolonien in Nordamerika am 4. Juli 1776 ihre Loslösung von Großbritannien und ihr Recht, einen eigenen souveränen Staatenbund zu bilden. Der größtenteils von Thomas Jefferson verfasste und vom Zweiten Kontinentalkongress verabschiedete Text ist eines der wirkungsmächtigsten Dokumente der demokratischen Staatsphilosophie:

 

<Wir halten diese Wahrheiten für selbstverständlich: dass alle Menschen gleich geschaffen sind; dass sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unabdingbaren Rechten ausgestattet sind, darunter das Recht auf Leben und Freiheit sowie das Streben nach Glück. — Zur Sicherung dieser Rechte werden Regierungen unter Menschen eingesetzt, deren volle Gewalt von der Einwilligung der Regierten hergeleitet wird, — dass wenn eine Regierungsform schädigend auf diese Ziele wirkt, es das Recht des Volkes ist, sie zu ändern oder abzuschaffen und eine neue Regierung einzusetzen, die auf solchen Grundlagen entsteht, und ihre Gewalten in so einer Form ausrichtet, dass sie am ehesten die Sicherheit und Zufriedenheit garantiert. In der Tat wird die Klugheit vorschreiben, dass seit langem bestehende Regierungsformen nicht für geringfügige und vergängliche Sachen verändert werden sollen; und demnach hat die Erfahrung seitdem gezeigt, dass Menschen, so lang das Übel noch zu ertragen ist, lieber leiden und dulden wollen, als sich durch die Abschaffung solcher Regierungsformen, an denen sie gewöhnt sind, selbst zu rechtfertigen. Aber wenn eine lange Reihe von Misshandlungen und Anmaßungen, stets das gleiche Ziel verfolgend, eine Absicht beweist, ein Volk unter uneingeschränkte Herrschaft zu bringen, so ist es ihr Recht und Pflicht, eine solche Regierung abzuschaffen und sich für ihre künftige Sicherheit neuen Schutz zu verschaffen.“>

 

In diesem Abschnitt werden erstmals in einem offiziellen Dokument allgemeine Menschenrechte postuliert, auch wenn sie in der späteren Verfassungspraxis zunächst nur frei geborenen, weißen Männern in vollem Umfang zugestanden wurden, nicht aber Frauen, Sklaven und freien Schwarzen. Ausgehend von diesem naturrechtlichen Rahmen stellt sie eine Vertragstheorie über die Legitimität von Regierungen auf und beschreibt zudem ein Widerstandsrecht gegen ungerechte Regierungen. Diese Grundannahmen gelten bis heute als maßgebend für den politischen Liberalismus.

 

 

Die 13 Staaten sind;

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

 

„Allgemeine Menschenrechte“ wurden erstmals in der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von 1776 postuliert:

„Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, dass alle Menschen gleich erschaffen wurden, dass sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt wurden, worunter Leben, Freiheit und das Streben nach Glückseligkeit sind.“

Dort sind sie bereits als „unveräußerliche“ Rechte definiert. Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte der französischen Nationalversammlung vom 26. August 1789 greift diese Ideen auf und führt sie weiter aus, basierend auf den zu der Zeit aktuellen philosophischen Ideen der Aufklärung. Die Allgemeine Menschenrechterklärung nimmt mit den Worten „im Geist der Brüderlichkeit“ und „Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied“  auf diese Rechtstradition Bezug. Einer der ersten Versuche, den Gültigkeitsanspruch der Menschen- und Bürgerrechte über Europa und Amerika hinaus zu erweitern, war die vom African National Congress (ANC) am 16. Dezember 1943 verabschiedete Erklärung Africans’ Claims in South Africa.

Deklaration der Menschenrechte oder UN-Menschenrechtscharta oder kurz AEMR, ist das ausdrückliche Bekenntnis der Vereinten Nationen zu den allgemeinen Grundsätzen der Menschenrechte. Es wurde am 10. Dezember 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Palais de Chaillot in Paris genehmigt und verkündet.

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Der 10. Dezember als Tag der Verkündung wird seit 1948 als Internationaler Tag der Menschenrechte begangen.

 

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte.

Die Menschenrechtserklärung besteht aus 30 Artikeln. Diese enthält grundlegende Ansichten über die Rechte, die jedem Menschen zustehen, „ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.“  und unabhängig davon, in welchem rechtlichen Verhältnis er zu dem Land steht, in dem er sich aufhält.

Schon die Präambel erklärt als grundsätzliche Absicht „Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt“, und Glauben an die grundlegenden Menschenrechte, an „die Würde und den Wert der menschlichen Person und an die Gleichberechtigung von Mann und Frau“.

Obwohl sie als Erklärung keinen völkerrechtlich verbindlichen Charakter besitzt, wird sie im Allgemeinen als Bestandteil des Rechts der Vereinten Nationen und als Völkergewohnheitsrecht angesehen. Sie wird auch nicht ausdrücklich unterzeichnet, sondern von neuen UNO-Mitgliedsstaaten automatisch mit dem Beitritt zu den Vereinten Nationen anerkannt. Viele Bestimmungen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte finden sich in den beiden internationalen Pakten über Bürgerliche und Politische Rechte („Zivilpakt“, BPR), sowie über Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte („Sozialpakt“, WSKR), beide 1966, 1976 ratifiziert und haben dadurch den Rang internationaler Abkommen. Zusammen bilden diese Dokumente das Fundament des internationalen Menschenrechtsschutzes (engl. "International Bill of Human Rights").

Im Juli 2010 erklärte die UN-Vollversammlung mehrheitlich das Recht auf Wasser zum Menschenrecht.

 

 

Entwicklung:

 

1215

Die Magna Charta – durch sie wurden neue Rechte festgelegt und der König dem Gesetz unterworfen.

 

1628

Die Petition of  Rights – sie legte die Rechte und Freiheiten der Menschen gegenüber der britischen Krone dar.

 

1776

Die Unabhängigkeitserklärung der Vereinten Staaten – sie verkündete das Recht zu leben, frei zu sein und nach Glück zu streben.

 

1789

Die französische  Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte – sie legte in Frankreich fest, dass vor dem Gesetz alle Bürger gleich sind.

 

1864

Die erste Genfer Konvention – sie setzte Standards für internationales Recht.

 

1948

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte – die erste Festlegung der 30 Rechte, die für jeden Menschen gelten.

 

 

ALLE MENSCHEN SIND FREI UND GEICH AN WÜRDE UND RECHTEN GEBOREN.

Die Anerkennung der innewohnenden Würde sowie der gleichen unveräusserlichen  Rechte aller Mitglieder der Menschheit ist die Grundlage für Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden auf der Welt.

Quellen ; 

 

UNTIDED FOR HUMAN RIGHTS:

 www.humanrights.com     

 

 

http://de.wikipedia.org/

Georgia

New York

New Hampshire

Virginia

Delaware

South Carolina

Maryland

Massachusetts

New Jersey

North Carolina

Connecticut

Rhode Island

Pennsylvania

Zitate:

 

<Wo auch immer Ungerechtigkeit geschieht, bedroht sie überall die Gerechtigkeit.>    Martin Luther King, Jr.

 

<Gewaltlosigkeit ist die grösste Kraft in den Händen der Menschheit, mächtiger als die mächtigste Vernichtungswaffe, die Menschengeist je ersonnen hat.>    Gandhi

 

<Ich habe gelernt, dass Mut nicht das Fehlen von Angst, sondern der Sieg über sie ist. Der mutige Mann ist nicht derjenige, der keine Angst verspürt, sondern derjenige, der diese Angst besiegt.>    Nelson Mandela

 

<Ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie frei äussern dürfen.> Voltaire

 

<Wir halten diese Wahrheiten für selbstverständlich, dass alle Menschen gleich geschaffen worden sind, dass sie von ihrem Schöpfer mit bestimmten unveräusserlichen Rechten ausgestattet sind, zu denen Leben, Freiheit und das Streben nach Glück gehören.>    Unabhängigkeitserklärung der Vereinigen Staaten von Amerika, ursprünglich verfasst von Thomas Jefferson

 

 

 

 

Es liegt nun an allen Männern und Frauen,

sich Schulter an Schulter für Frieden und Freiheit und gegen rassisch,

religiös oder ethnisch motivierten Hass einzusetzen.

 

Die Belohnung ist eine Welt in Frieden und geistiger Gesundheit, in der das

Streben nach Glück möglich ist.